Frühjahrskonzert 2001

Programm und Bilder vom

Frühjahrskonzert im März 2001

Fanafare of Wakakusa Hill Itaru Sakai
The New Village Kees Vlak
Laubener Schnellpolka Kurt Gäble
Der mit dem Wolf tanzt  John Barry, arr.: Kay Bocook
Deutschmeister Regimentsmarsch Wilhelm Ausgust Jurek
Pause
Suite on Russian Dances
Rondo – Romanze – Trepak
Terry Kenny
Music John Miles, arr.: Randy Beck
Hercules Soundtrack Highlights Alan Menken, arr.: Calvin Custer
Mexican Hat Dance Traditional, arr.: Norman Tailor
Chattanooga Choo Choo Harry Warren, arr.: Jérome Thomas
Zugabe
Flieger – Marsch arr.: H Kahlenbach

 

Presse

Kölnische Rundschau vom 02.04.01
Frühjahrskonzert begeisterte 400 Zuschauer
Musikverein Kreuzweingarten-Rheder:
Doppel-Premiere mehr als gelungen

Von Ronald Larmann, Euskirchen.

Lauter Premieren bot der Musikverein Kreuzweingarten-Rheder am Samstagabend. Nicht nur, dass man zum ersten Mal im Stadttheater der Kreisstadt auftrat und damit unter ganz anderen Bedingungen als in den Vorjahren in der Bürgerhalle.
Der neue Dirigent Harald Borchert übernahm zudem erstmals die Leitung des Frühjahreskonzerts.
Durch den musikalischen Führungswechsel vor eineinhalb Jahren konnte das schon zur Tradition gewordene Konzert im vergangenen Jahr nicht stattfinden.
„So ein Dirigentenwechsel ist immer problematisch. Man muss sich zunächst aneinander gewöhnen,“ erklärte Borchert. Diese Eingewöhnungsphase haben die Musiker nun erfolgreich hinter sich gebracht, was den Besuchern im Stadtheater zu Gute kam.
Mit konzertanter Blasmusik von Filmmusik wie aus „Der mit dem Wolf tanzt“ über Polka und Marsch bis hin zu Originalkompositionen für Blasorchester begeisterte der Musikverein in der ersten Hälfte des Abends die rund 400 Zuschauer.
Nach der Pause sah man wieder ein frisches Orchester auf der Bühne, das dann in so richtig jazzigen Musikstücken wie „Music“ von John Miles oder „Chattanooga Choo Choo“ von Harry Warren das Letzte aus ihren Musikinstrumenten herausholte.
Der herzliche Applaus entlohnte sie für diese Anstrengungen. Ihr Ziel, als Amateurmusiker Höchstleistungen zu erbringen, hatten die Kreuzweingartener wieder einmal locker erreicht.
Harald Borchert war sehr zufrieden mit der erbrachten Leistung, für die er und seine Schützlinge in den letzten Wochen hart gearbeitet hatten.
Neben intensiven Proben hatten sich die Musiker an einem Wochenende im Schullandheim Gerolstein auf den Abend vorbereitet – ein Arbeitsaufwand, der sich für die Musiker und die begeisterten Zuschauer sichtlich und hörbar gelohnt hat.

Kölner Stadtanzeiger vom 03.04.01
Konzert im Stadttheater
Schnellpolka und Büffeljagd
Musikverein Kreuzweingarten-Rheder gefiel durch Vielseitigkeit

Euskirchen – Der Geschäftsführer des Musikvereins Kreuzweingarten-Rheder, Harald Fischenich, und der Vorsitzende Hans Schmitz waren zufrieden: Das Stadttheater war am Samstag mit 400 Leuten gut besucht, als das Orchester unter der Leitung von Dirigent Harald Borchert sein Frühjahrskonzert bestritt.
Das Programm umfasste Stücke aus dem Bereich der konzertanten Blasmusik, wobei ein Bogen von der modernen Filmmusik bis hin zu Originalkompositionen für Blasorchester geschlagen wurde. Auch Marsch und Polka fehlten nicht, so dass für Abwechslung gesorgt war.
Das 35-köpfige Ensemble begann mit der „Fanfare of Wakakusa“. Weiter ging es mit dem Stück „The New Village“ und der „Laubener Schnellpolka“, in der Trompeten, Tenorhorn und Klarinetten im Mittelpunkt standen. Ganz anders dann der musikalische Reigen aus dem berühmten Film „Der mit dem Wolf tanzt“ vor, aus dem das Orchester Szenen wie „Büffeljagd“ und „Die Weite der Prärie“ vortrug. Richtig zackig ging es zur Sache, als der Musiker Wolfgang Schäfer, der aus Bayern stammt, im Wiener Dialekt den „Deutschmeister-Regimentsmarsch“ ankündigte.
Nach der Pause nahm das Orchester sein Publikum mit auf eine musikalische Reise, die in Russland begann, und zwar mit dem Stück „Suite on Russian Dances“. Später folgten unter anderem der „Mexican Hat Dance“ und „Chattanooga Choo Choo“. Wie der Vorsitzende Hans Schmitz am Rande des gelungenen Konzerts ankündigte, will der Verein verstärkt Ausschau nach guten Musikern halten und besonders die Jugendarbeit intensivieren.